Corona

Authentische Interne Kommunikation während der Pandemie mit Webcam-Videos

Corona brachte den Durchbruch für das Home Office. Laut dem IT-Branchenverband Bitkom arbeiten während der Corona-Pandemie 10,5 Millionen Berufstätige ausschließlich im Homeoffice. Weitere 8,3 Millionen arbeiten teilweise im Homeoffice. Zusammen sind das 45 Prozent aller Berufstätigen. Ein Ende des Trends ist nicht abzusehen. Auch nach Ende der Pandemie planen viele Arbeitgeber, das Modell Homeoffice beizubehalten.
 
Ein Argument, das häufig von Homeoffice-Zweiflern gegen die Heimarbeit ins Feld geführt wird, ist das des persönlichen Austauschs. Wie kann der Informationsfluss im Unternehmen sicher gestellt werden, wenn man sich kaum noch oder gar nicht mehr persönlich sieht? Besonders die Interne Kommunikation steht hier vor ganz neuen Herausforderungen in einer Zeit, in der Mitarbeiter-Versammlungen, Informationsveranstaltungen oder gar firmeninterne Konferenzen nicht möglich sind.
 
Eine praktische und dazu noch kostengünstige Lösung können hier unternehmensinterne Videobotschaften oder Interviews sein. Und diese können sogar aus dem Homeoffice heraus entstehen.
 

Seit Beginn des ersten Lockdowns im März 2020 produziere ich für mehrere Firmenkunden Video-Updates, die über Webcam aufgezeichnet werden. Die Teilnehmer wählen sich einfach in das Videokonferenz-Tool ein, das sie auch im beruflichen Alltag verwenden, zum Beispiel Microsoft Teams, Zoom oder Google Meet.

Bevor es losgeht, gebe ich den Teilnehmern noch einige Tipps, wie sie ihre Webcam positionieren müssen und wann die Blickrichtung stimmt. Dann wird aufgezeichnet, entweder ein Solo-Statement direkt in die Kamera oder ein Interview zwischen mehreren Personen. Im Anschluss wird das Material im Schnitt aufbereitet. Wie in einem normalen Video auch, entferne ich Versprecher, bereinige den Ton und wähle bei mehreren Takes die besten Aufnahme aus.

Natürlich sieht das Endergebnis immer noch nach Webcam aus. Aber: Die Aufnahmen direkt aus dem Video-Call haben einen entscheidenden Vorteil: Authentizität. Jede*r Mitarbeiter*in sieht auf Anhieb, dass der CEO sich ebenfalls an die Lockdown-Regeln hält und aus dem Homeoffice sein Bestes gibt. Das „ungeschönte“ Webcam-Bild zeigt dem Zuschauer: Hier spricht mein*e Vorgesetzte*r direkt zu mir, hier wird nichts beschönigt. Das steigert das Vertrauen in die Maßnahmen und in die Fähigkeit des Chefs, die Firma gut durch die Krise zu steuern.
 

Außerdem ist ein Webcam-Video natürlich deutlich kostengünstiger als ein vollständiger Video-Dreh eines CEO-Statements mit einer oder zwei Kameras plus Ton- und Licht-Equipment in der Firma vor Ort.

Möchten Sie Ihre Mitarbeiter*innen ebenfalls schnell und effektiv mit einer Videobotschaft informieren, dann kontaktieren Sie mich einfach.

 
Posted by Michael Netsch in Videoproduktion, 0 comments